Herzlich willkommen!

Thema des Monats: Davidstern und studentischer Widerstand 

Die Studentenverbindungen in Deutschland und Öster­reich überstanden die Verfolgung im Nationalsozialismus mehrheitlich – wenn auch mit großen Schwierigkeiten. Eine traurige Ausnahme machten die jüdischen Verbindungen. Sie gingen samt und son­ders unter.

Couleurkarte der jüdischen K.C.-Verbindung Bavaria Heidelberg, 1905

Im Dritten Reich kulminierte eine Katastrophe der europäischen Kultur in Unterdrückung, Krieg, Vernichtung und Vertreibung; weltweite Umwälzungen, die sich teils bereits angedeutet hatten, folgten. Und wärhrend die meisten Verbindungen in den vom Sozialismus befreiten Gebieten ab 1947 allmählich wiedererstehen konnten, gelang das keiner einzigen jüdischen Verbindung. Bis 1933 hatten viele von ihnen in Blüte gestanden, in größeren deutschen Hochschulstädten oft drei oder vier, im Habsburger­reiches deutlich mehr. Ihrer aller Entstehung soll Gegen­stand dieser kurzen Ausführungen sein, die lediglich zum Thema hin­führen, es aber keinesfalls erschöpfend behandeln können. Die im März 2021 in Heidelberg geplante Tagung des AKSt, in der jüdische Korporationen wie jüdische Korporierte zu Ehren kommen, soll hier nähere Aufschlüsse bringen und weitere Forschungen anstoßen. 

Mehr zu diesem Thema auch ganz aktuell hier auf dieser Seite.

Über den Brücklmeierverein