Die akademischen Corps an der Humboldt-Universität in Berlin

By | 12. Februar 2012

Ulrich Dёus von Homeyer hat eine umfangreiche Quellensammlung zur studentischen Geschichte in Berlin vorgelegt. Wie eng verzahnt die Humboldt-Universität und die dort ansässigen Kösener Corps sind, wird in der Zusammenstellung verschiedenster Dokumente deutlich. Dr. Eckart Dietrich Normanniae Berlin, Saxoniae Konstanz, Neoborussiae Halle schreibt über die Zeit von 1810 bis 1842, die Verwerfungen zur Mitte des 19. Jahrhunderts werden anhand von Auszügen aus verschiedenen einschlägigen Werken dokumentiert.

Der Berliner Biercomment von 1874 darf nicht fehlen, die „goldenen“ Zeiten des wilhelminischen Reiches und das hundertjährige Universitätsjubiläum finden sich, und erfreulicherweise werden auch die Kaiser-Wilhelms-Akademie und die an ihr immatrikulierten Corps nicht vergessen. Mit vielen Quellen sowie einigen Übersichtstabellen, die das Schicksal der einzelnen Corps transparent mache, wird die bewegte Geschichte des Corpsstudententums im 20. Jahrhunderts in Berlin dokumentiert. Abschließend folgt eine Zusammenstellung literarischer Quellen von Heine bis Zille, die zum Weiterstöbern und –schmökern einlädt.

Ein Gang durch die Geschichte, der die Zusammenhänge sehr schön beleuchtet. Wer dieses Kompendium gelesen hat, hat das Gefühl, den Berliner SC zu kennen. So sinnfällig die einzelnen Quellen ausgewählt sind, wäre es doch von Fall zu Fall nötig gewesen, die Entnahmestellen, die immer genannt werden, etwas ausführlicher auszuweisen. Schön und lohnend wäre es gewesen, das Buch anders als in Fotokopie herzustellen, denn die Bebilderung ist dadurch in ihrer Qualität begrenzt. Die Fülle des Stoffs und vor allem die vielen seltenen und in dieser Zusammenschau noch nie gesehenen Abbildungen hätten ein aufwendigeres Druckverfahren verdient gehabt.

Ulrich Dёus von Homeyer, 1810 – 2010. 20 Jahre Berliner Universität, 200 Jahre Berliner Corps – eine Sammlung studentenhistorischer Arbeiten, im Selbstverlag des Herausgebers.